*
Menu
Vita Vita
Philosophie Philosophie
Leistungen Leistungen
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
sabine-mosen

philosopie

Das Maul der Schlüssel zum Erfolg

   

Die Notwendigkeit der Zahnkontrolle

Die heute übliche Fütterung und Haltung unserer Pferde führt häufig zu Zahnproblemen.

In der freien Natur nehmen Pferde etwa 12 Stunden pro Tag rohfaserreiches Strukturfutter auf. Wie kleine Mühlsteine mahlen sie so die Kost. So wird gewährleistet, dass  wenig energiehaltiges Futter optimal verwertet werden kann.Die Zähne nutzen sich so entsprechend ab, was notwendig ist, denn sie schieben fast ein Leben lang - im Durchschnitt drei bis vier Millimeter im Jahr.

Bei überwiegender Boxenhaltung beträgt die Fresszeit an hoch konzentriertem Futter (Pellets,Hafer,etc.) für Leistungspferde 30 bis 180 Minuten. Die Folgen sind ungenügender Abrieb der Zähne und das Entstehen scharfer Kanten an der Außenseite der oberen, bzw. der Innenseite der unteren Backenzähne.Seltener spielen  auch Fehlstellungen, wie Über-und Vorbiss eine Rolle, die sich negativ auf die Nahrungsaufnahme auswirken können.

Recht oft kommt es dazu,dass sich die Milchkappen der ersten Mahlzähne nicht rechtzeitig lösen und beim Fressen und Reiten für Probleme sorgen. Zahnfisteln können aufgrund des Drucks des wartenden bleibenden Zahns entstehen.Diese Zahnkappen sollten dann mit einer speziellen Zange entfernt werden.

Starke Hakenbildung und Fehlstellungen der Zähne können zu

  • Einschränkung der Kaubewegung
  • Kiefergelenksstörungen
  • erhöhtem Futterbedarf
  • Leistungsabfall (stumpfes Fell)
  • Kolikneigung
  • Verletzungen der Zunge und der Backenschleimhäute (permanente Infektionsstellen)
  • Rittigkeitsprobleme beim Reiten

führen.

Auch die Wolfszähne (bis zu vier kleine Backenzähne,die noch vor den größeren Backenzähnen stehen), bereiten manchen Pferden Probleme,da sie genau dort in den Laden sitzen, wo auch das Gebissstück liegt. Die Lage des Trensengebisses - direkt vor dem ersten Mahlzahn macht deutlich ,wie wichtig eine gute Zahnpflege ist.


Halbjährliche Kontrolle des Gebisses bei Jungpferden, bzw. jährliche Kontrolle bei ausgewachsenen Tieren sollte die Regel sein.

Das Maul des Pferdes ist das Tor zum Erfolg!

Ich möchte Sie darin unterstützen, zu einer harmonischen Zusammenarbeit mit ihrem Pferd kommen zu können.

An den Zähnen sollte es nicht liegen!

 

 

 

  

     

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail